Olive gesund Oliven grüne schwarze Kalorien

Sonntag, den 21. September 2014 um 22.09 Uhr

 

Sind Oliven gesund?

Die Inhaltsstoffe der Olive
Oliven wachsen am gleichnamigen Olivenbaum, der sich vor allem in den Ländern rund um das Mittelmeer findet. Hier werden die Früchte des Olivenbaums entweder eingelegt, püriert oder aber als Olivenöl genossen. Nach dem Einlegen der Oliven in Öl sind diese lange haltbar und können als Tapas oder aber auf Pizzen genossen werden. Die Frucht ist dabei nicht nur lecker, sondern die Olive ist auch gesund. In Spanien beispielsweise werden die Menschen aufgefordert, sieben Oliven pro Tag zu essen. Und dies kann doch auch für Deutsche nicht falsch sein.

Oliven sind deshalb so gesund, weil sie einfach ungesättigte Fettsäuren enthalten, zudem bestehen sie aus rund 50 Prozent Wasser, 18 Prozent Öl und etwa 19 Prozent Zucker. Experten und Ärzte sind sich daher einig, dass Oliven gesund sind und zu einer ausgewogenen Ernährung durchaus dazugehören.

Neben den einfach ungesättigten Fettsäuren, die als gesund gelten, weisen Oliven aber noch weitere wichtige Inhaltsstoffe auf. Zu diesen Inhaltsstoffen gehören Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Magnesium aber auch die Vitamine A und E finden sich in der Olive.

Die gesunde Frucht der Olive
Mit all ihren wichtigen Inhaltsstoffen ist die schwarze, aber auch die grüne Olive sehr gesund. Die einfach ungesättigten Fettsäuren der Frucht, die auch im Öl enthalten sind, haben beispielsweise eine Cholesterin senkende Wirkung. Mit dem Verzehr der Olive ist es also möglich, Arterienverkalkung und sogar Bluthochdruck entgegenzuwirken und damit gesünder zu leben.

Des Weiteren können die in den Oliven enthaltenen Vitamine A, E, B1 und B2 positiv auf den gesamten Organismus wirken. Diese wichtigen Vitamine, die nicht alle selbst vom Körper hergestellt werden können, sorgen ebenfalls dafür, dass die Olive, grüne wie schwarze, gesund ist und häufiger verzehrt werden sollte. Ebenfalls erwähnt werden sollten die Inhaltsstoffe Glykosid und Oleosid, denn sie schützen sowohl die Leber wie auch die Galle. Durch die Steigerung des Gallenflusses soll sogar die Verdauung gefördert werden. Bei Gallenkoliken kann Olivenöl sogar für die Erste-Hilfe eingesetzt werden.

Letztlich spricht man Olivenöl auch eine krebsvorbeugende Wirkung zu. All diese Möglichkeiten, die das Olivenöl bietet, sorgen dafür, dass die Olive gesund ist und von Ärzten sogar zum Verzehr empfohlen ist.

Oliven gesund?

Oliven machen nicht dick und sind gesund
Obwohl aus Oliven Olivenöl hergestellt wird und die Früchte eine große Menge Fett enthalten, machen Oliven nicht dick. Oliven sind gesund und weisen eine nur geringe Menge an Kalorien auf. So finden sich auf 100 Gramm grünen Oliven etwa 154 Kalorien, schwarze Oliven sind sogar noch kalorienärmer.

Gegen einen gemäßigten Verzehr von Oliven ist demnach nichts einzuwenden, sofern sie nicht in Massen gegessen werden. Als Knabberei für Zwischendurch sind sie sogar mehr zu empfehlen als beispielsweise Kartoffelchips, die pro 100 Gramm etwa 550 Kalorien aufweisen.

Übrigens, ein Argument, ob Oliven gesund sind: Die Griechen zum Beispiel haben einer der höchsten Lebenserwartungen auf der Welt.